Das Kammerorchester

Das Erdődy Kammerorchester, das in erster Linie auf wertvolle Kompositionen der ungarischen Musikgeschichte aufmerksam machen sowie Werke zeitgenössischer ungarischer Komponisten uraufführen möchte, wurde 1994 vom Violinisten Zsolt Szefcsik in Budapest gegründet. Das Ensemble ließ bisher – anhand von Manuskripten unterschiedlicher ungarischer Archivsammlungen – über hundert in Vergessenheit geratene Werke erklingen, so dass es zum Orchester mit dem weitreichendsten ungarnbezogenen Repertoire geworden ist. Einspielungen von Werken mehrerer bedeutender Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts stehen ausschließlich dank der Aufführungen des Erdődy Kammerorchesters zur Verfügung.

Daneben ließ das Orchester einem breiten Publikum wichtige Erfahrungen über die Werte der zeitgenössischen ungarischen Musik zuteilwerden, indem es bei mehreren ausgezeichneten ungarischen Komponisten neue Werke in Auftrag gab (György Orbán: Stabat mater, Violinkonzert, Höfische Tänze, Sopra canti diversi; Levente Gyöngyösi: Lukaspassion). Das Ensemble feierte 2001 im Rahmen der ungarischen Saison in Frankreich am Ile de France Festival sein Debüt und trat mit Erfolg in Wien, Rom, Ljubljana, Warschau, Wroclaw auf. 2018 gab es in verschiedenen Schlössern und Kirchen Transsylvaniens/Siebenbürgens fünf Konzerte.

Die Tätigkeit des Orchesters ist durch zahlreiche Rundfunkaufnahmen sowie auf 14 CDs dokumentiert, die Preise internationaler Fachzeitschriften gewannen (Le Monde de la Musique „CHOC”, Pizzicato „Supersonic Award”). Dem Ensemble wurde 2002 der von der Fachzeitschrift Gramofon gegründete Preis „Ungarischer Preis für Klassik” zuerkannt, 2005 der Kunstpreis des Akademischen Klubs.

Der künstlerische Leiter

Zsolt Szefcsik ist Gründer, künstlerischer Leiter und Konzertmeister des Erdődy Kammerorchesters. Er erwarb 1991 an der Franz Liszt Universität für Musik im Studienfach Violine sein Diplommit Auszeichnung. 1988 gewann er beim Ede Zathureczky Violinwettbewerb den zweiten Preis, 1990 beim Leo Weiner Kammermusikwettbewerb den ersten Preis. Von 1992 bis 1994 studierte er an der Hochschule für Musik Freiburg und erhielt sein Künstlerdiplom. Seit 1994 ist er Mitglied des Budapester Festivalorchesters. Hier leitet er seit 2005 regelmäßig Kammermusikaufführungen. Für die Vermittlung polnischer Musikstücke in Ungarn wurde er 2006 von der Republik Polen ausgezeichnet. Er promovierte 2008 an der Franz Liszt Universität für Musik.